Samstag, April 20Nachrichten rund um Hameln-Pyrmont
Shadow

Innovationsimpulse für die Region

Das Land Niedersachsen hat für den Zeitraum von 2023 bis 2027 ein neues Instrument zur Förderung regionaler Entwicklungsprozesse aufgelegt.
Das Team des Projektes „zedita.zukunftsforum“ nimmt seine Arbeit auf.

Projekt „zedita.zukunftsforum“ gestartet – Weiterer Baustein zur Entwicklung des Innovationsökosystems Weserbergland+ gelegt

Im Zentrum für digitale Transformation und neue Arbeit (zedita) der Hochschule Weserbergland geht das erste Zukunftsforum der Zukunftsregion Weserbergland+ an den Start! Ziel ist es, die regionale Innovationskraft zu stärken. Das Land Niedersachsen hat für den Zeitraum von 2023 bis 2027 ein neues Instrument zur Förderung regionaler Entwicklungsprozesse aufgelegt: die „Zukunftsregionen in Niedersachsen“. Die Regionale Entwicklungskooperation Weserbergland+ – bestehend aus den Landkreisen Hameln-Pyrmont, Holzminden, Schaumburg und Nienburg/Weser – hat sich im Rahmen dieses Förderprogramms erfolgreich als Zukunftsregion beworben.  Als Schwerpunkte wurden die beiden Handlungsfelder „Regionale Innovationsfähigkeit“ sowie „CO2-arme Gesellschaft und Kreislaufwirtschaft“ definiert. Ein zentrales Ziel der Zukunftsregion ist der Aufbau von vier Zukunftsforen, die mit unterschiedlichen Schwerpunkten ein gemeinsames Ziel verfolgen: die Stärkung der Region.

Mit dem Projekt „zedita.zukunftsforum“ nimmt nun das erste Zukunftsforum seine Arbeit auf.  Im Mittelpunkt steht das Thema Innovation. Angesiedelt ist das Zukunftsforum im Zentrum für digitale Transformation und neue Arbeit (zedita) der Hochschule Weserbergland, welches sich seit seiner Gründung als Innovationsknotenpunkt in der Region etabliert hat.
„Wir freuen uns sehr, dass das erste Zukunftsforum im zedita entsteht, und sehen die Förderung als Anerkennung unserer bisherigen Arbeit. Mit dem Projekt leisten wir einen weiteren Beitrag zur Stärkung von Innovation und Zusammenarbeit in der Region.“ so Projektleiter Prof. Hans Ludwig Meyer.  Basti Reh, Leiter zedita und als Experte für agiles Arbeiten und New Work im Projekt, ergänzt: „Durch die Förderung haben wir jetzt die personellen Ressourcen, um die inhaltliche Vernetzungsarbeit voranzutreiben und in Arbeitsgruppen an konkreten Themen zu arbeiten. Unser Fokus liegt auf der Vernetzung und Begleitung von Unternehmen bei der digitalen Transformation, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sind angesprochen. Im Idealfall mündet die Arbeit in gemeinsamen Projekten.“

Die Umsetzung dieses Vorhabens erfolgt durch ein interdisziplinäres Projektteam, das Expertise in den Bereichen „IT & Technik“, „Datenanalyse & Data Literacy“, „New Work & Agiles Arbeiten“ sowie „Personalentwicklung und Qualifizierung“ einbringt. Weitere relevante Themenfelder werden im Verlauf des Projekts identifiziert, wobei das Team durch externe Fachleute unterstützt wird. Im Rahmen des Projektes sollen verschiedene Vernetzungsformate erprobt und etabliert werden. Den Auftakt macht die erste Innovationswerkstatt am Dienstag, den 23.04.2024. Weitere Informationen folgen.
Das Projekt „zedita.zukunftsforum“ wird durch die Zukunftsregion Weserbergland+ mit Mitteln der Europäischen Union und den Landkreis Hameln-Pyrmont gefördert.

Foto: oh/HSW