Im Kalksandstein-Mauerwerk ist der Brandschutz automatisch enthalten

Mit der Gemütlichkeit in der Vorweihnachtszeit steigt auch die Brandwahrscheinlichkeit. Ein feuerfester Baustoff wie Kalksandstein-Mauerwerk sorgt zum Glück dafür, dass im Brandfall das Feuer unter Kontrolle bleibt.

Sicher, auch wenn’s brenzlig wird 

Stimmungsvoller Kerzenschein, knisterndes Kaminfeuer oder dekorative Lichterketten – wenn die Tage kürzer werden, machen es sich viele in den eigenen vier Wänden gemütlich. Zeitgleich steigt mit der Behaglichkeit in der Vorweihnachtszeit aber auch die Brandstatistik. Nicht nur unbeobachtete Kerzen auf Adventskranz oder Christbaum stellen eine Gefahr dar, immer häufiger sind defekte Elektrolichterketten die Übeltäter, die einen Zimmerbrand verursachen können. Wände aus einem feuerfesten Baustoff sorgen zum Glück dafür, dass aus einem kleinen Glimmen kein Inferno wird.

Ob und wie schnell sich Flammen im Brandfall ausbreiten, hängt deutlich vom Baumaterial des Gebäudes ab. Hier sind massive Mauerwerksbauten klar im Vorteil. Schwere Wände und Decken beispielsweise aus Kalksandstein-Mauerwerk sorgen aufgrund ihrer Zusammensetzung und hinsichtlich ihrer Tragfähigkeit für zusätzliche Sicherheit im Brandfall. Der Baustoff ist nicht brennbar, massiv verdichtet und setzt dank seiner natürlichen Beschaffenheit keine toxischen Schadstoffe frei. Die Wahrscheinlichkeit einer akuten Rauchgasvergiftung wird so verringert. Massives Kalksandstein-Mauerwerk minimiert zudem das Risiko einer Ausbreitung der Flammen auf andere Etagen sowie Nebengebäude. Das zeigt sich besonders, wenn man die gesetzlich bindenden Feuerwiderstandsklassen betrachtet: Diese geben vor, dass in der Klasse F 30 Wände bei Gebäuden mit mindestens zwei Wohneinheiten einem Brand 30 Minuten standhalten müssen. Deutlich sicherer als gesetzlich gefordert verhält sich Kalksandstein-Mauerwerk, denn dieses hält den Flammen gut bis zu mehreren Stunden stand. Ist nach einem Fall der Fälle eine Sanierung an der Kalksandstein-Konstruktion nötig, sind die Kosten hierfür durchaus überschaubar, denn meist lassen sich massive Bauteile im Nachhinein wiederverwenden. Auch Versicherungen schätzen das günstige Brandverhalten und legen aus diesem Grund den Standardsatz bei der Verwendung von Mauerwerk zugrunde oder rabattieren in Verbindung mit dem jeweiligen Gebäude. Ein Risikozuschlag wie zuweilen bei Holzbauten wird nicht erhoben. Mehr gibt es unter www.kalksandstein.de/epr oder auf www.facebook.com/kalksandstein. (epr)

Foto: epr/Bundesverband Kalksandsteinindustrie e.V.

Tags: ,

Ähnliche Artikel

Keine Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

SGW Sicherheit

„Sicherheit„

Kracht Dachtechnik

„Dachtechnik„

Brennholz Tillmann

„Brennholz„

Malermeister Langosch

„Malermeister

Müller Schornsteinbau

„Müller

Glaserei Lange

„Glaserei

Liebenau Fugentechnik

„Liebenau