Seit Oktober werden alle Kita-Plätze in Hameln zentral durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rathaus vergeben.

Mehr Transparenz für Eltern, bessere Planung für die Stadt: Seit Oktober werden alle Kita-Plätze in Hameln zentral durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rathaus vergeben.

Bislang vergaben die Einrichtungen ihre Plätze selbst – und berücksichtigten dabei zum Teil unterschiedliche Kriterien. So war bei der einen Einrichtung der Zeitpunkt der Anmeldung ausschlaggebend für eine Platzvergabe, bei der anderen standen soziale Kriterien im Vordergrund. Künftig gilt bei der Vergabe von Kita-Plätzen ein einheitlicher Kriterienkatalog, den die Abteilung Kindertagesbetreuung der Stadt Hameln gemeinsam mit den Kita-Leitungen und den verschiedenen Trägern – wie den evangelischen und katholischen Kirchengemeinden, dem Deutsche Rote Kreuz, der Arbeiterwohlfahrt, der Eugen-Reintjes-Stiftung und verschiedenen anderen Vereinen – erarbeitet hat.
Wer zum neuen Kita-Jahr, das am 1. August 2020 beginnt, einen Platz in einer Krippe, einem Kindergarten oder einem Hort für sein Kind benötigt, muss sich allerdings beeilen: Am einheitlichen Platzvergabeverfahren nimmt nur teil, wer sein Kind bis spätestens 31. Dezember für einen Kita-Platz vorgemerkt hat.
Dies ist bequem von zu Hause aus über das Elternportal der Stadt Hameln möglich:https://hameln-elternportal.kdo.de
Der Zeitpunkt der Anmeldung spielt im Vergabeverfahren in Zukunft keine Rolle mehr. Eltern können ihre Kinder dennoch weiterhin direkt nach der Geburt für einen Kita-Platz vormerken, wenn sie möchten. Sie sollten jedoch darauf achten, dass alle im Elternportal gemachten Angaben aktuell bleiben und alle nötigen Nachweise – beispielsweise über die Berufstätigkeit oder die Selbstständigkeit – vorliegen. Die aktuellen Nachweisformulare erhalten Sie online auf der Homepage der Stadt Hameln (www.hameln.de/platzvergabe) oder direkt im Rathaus bei der Abteilung Kindertagesbetreuung. Auch Eltern, die ihr Kind schon vor längerer Zeit für einen Platz ab Sommer 2020 vorgemerkt haben, müssen noch einmal tätig werden und ihre damals gemachten Angaben ergänzen und entsprechende Nachweise einreichen. Diese Eltern werden zurzeit von der Stadt Hameln angeschrieben.

Eltern haben die Möglichkeit, ihr Kind für bis zu drei Plätze in unterschiedlichen Einrichtungen vorzumerken. Dabei können bis zu drei Kitas als Betreuungswunsch angeben werden – nach Priorität geordnet. Wichtig: Beim Wechsel von der Krippe in den Kindergartenplatz (U3 zu Ü3) müssen Kinder erneut für einen Platz vorgemerkt werden. Dies gilt nicht, wenn das Kind eine Familiengruppe oder eine altersübergreifende Gruppe besucht. Die Auswahl der Wunsch-Kitas treffen die Eltern oder Erziehungsberechtigten selbst – idealerweise informieren sie sich im Vorfeld über die Kindertagesstätten der Stadt Hameln und deren Konzepte, lernen die Einrichtungen persönlich kennen. Dazu können sie auch Termine mit den Kita-Leitungen vor Ort vereinbaren.
Ab dem 15. Januar beginnt die Stadt mit der Zuordnung der Kita-Plätze. Eltern und Erziehungsberechtigte erhalten dann im März eine Platzzusage. Wir ein Kind erst nach dem 31. Dezember im Elternportal für einen Platz vorgemerkt, wird es bei einer zweiten Vergaberunde, die Anfang Mai stattfindet, berücksichtigt. Gleiches gilt, wenn alle erforderlichen Nachweise nicht rechtzeitig zum 15. Januar vorliegen.

Bei Fragen stehen die Mitarbeiter der Abteilung Kindertagesbetreuung persönlich im Rathaus oder telefonisch unter der 05151/202-7030 oder -1864 zu Verfügung. Bitte beachten Sie die Sprechzeiten: montags bis freitags von 8 bis 12.30 Uhr sowie donnerstags von 14 bis 17 Uhr. Bei Bedarf helfen die Mitarbeiter auch direkt bei der Online-Anmeldung.
Foto: oh/EvgeniT

Tags:

Ähnliche Artikel

Keine Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.