Um das sichere Abstellen von Rädern zu verbessern, wird Hameln in den nächsten Jahren sichere Fahrrad-Abstellanlagen in großer Zahl errichten.

Ein Projekt, das seinesgleichen sucht: Im Rahmen des Förderprojektes „Fahrradparken in Hameln“ sollen ab Frühjahr schrittweise 565 sichere Fahrradabstellplätze mitten in der Stadt geschaffen werden.

Um das sichere Abstellen von Rädern zu verbessern, wird Hameln in den nächsten Jahren sichere Fahrrad-Abstellanlagen in großer Zahl errichten – und das erstmals mitten in einer Stadt.

Kernpunkt ist das Schaffen von sicheren und vor Witterung schützenden Abstellmöglichkeiten an Wohnorten, Arbeitsplätzen und häufig besuchten zentralen Orten.

Diese Anlagen sind eine Notwendigkeit, nicht zuletzt weil hochwertige Fahrräder und Pedelecs immer wichtiger für die Nutzung des Rades werden. Gleichzeitig werden durch den Bau einer dritten Fahrradstraße und einer Querung am Berliner Platz wichtige Innenstadtverbindungen sowie die Anbindung des Bahnhofs neu geschaffen. Das Projekt ist in dieser Form einzigartig. Die Abstellmöglichkeiten sollen z. B. in Wohngebieten, die sich durch eine dichte und häufig mehrgeschossige Bauweise auszeichnen, geschaffen werden. An diesen Standorten soll das System überwiegend in Form von komfortablen, einzeln abschließbaren Fahrradboxen realisiert werden. Das Zuhause ist einer der wichtigsten Hebel zur Beeinflussung der Verkehrsmittelwahl, denn dort beginnen und enden die meisten der täglichen Wege. Daher ist bequemes und sicheres Fahrradparken am Wohnort eine bedeutende Voraussetzung für die Fahrradnutzung. Insbesondere Nutzer von teuren Fahrrädern möchten diese ungern ungesichert und ungeschützt vor Witterungseinflüssen im Straßenraum oder auf dem Grundstück abstellen. Unzureichende Fahrradabstellmöglichkeiten werden daher heute von Radnutzern viel stärker als früher als Hemmnis wahrgenommen. Wer sein Fahrrad erst aus dem Keller oder aus der Wohnung auf die Straße tragen muss, verzichtet leicht ganz darauf und steigt ins Auto.

Weitere Abstellmöglichkeiten werden am Weserradweg, in der Innenstadt (Baustraße), an den Einfallstoren in die Stadt (Park&Ride-Plätze), bei Arbeitgebern und an Gebäuden mit hohem Publikumsverkehr geschaffen. Auch am Rathaus ist eine entsprechende Anlage geplant. Mit dem schrittweisen Aufbau dieser Abstellanlagen soll im Frühjahr dieses Jahres begonnen werden. Insgesamt sollen durch das Vorhaben 565 Fahrradabstellplätze geschaffen werden. Erster Schritt wird im März eine Messe sein, in der verschiedene Arten von Abstellanlagen, die die Stadt errichten will, besichtigt werden können. Das Modellvorhaben wird durch ein laufendes Monitoring und eine Wirkungskontrolle begleitet. Über die Ergebnisse dieser Begleituntersuchungen wird die Öffentlichkeit informiert.

Foto: oh/pixabay.com

Tags:

Ähnliche Artikel

Keine Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.