Die Täter des zweimaligen Einbruchs in die Kurklinik konnten nun gefasst werden.

Am Morgen des letzten Freitag staunten die eingesetzten Sicherheitskräfte einer aufgrund der Corona-Krise leerstehenden Kurklinik nicht schlecht, als sie diese in den frühen Morgenstunden überprüften.

Unbekannte Täter hatten sich in der Nacht unberechtigt Zutritt verschafft und im Bereich des Speisesaals und der Küche erheblichen Schaden angerichtet. Der oder die Täter hatten dabei u.a. Lebensmittel, wie zum Beispiel eine große Anzahl von Joghurt-Becher umhergeworfen und auch Feuerlöscher versprüht und dadurch einen nicht unerheblichen materiellen Schaden angerichtet. Ob in der Nacht auch irgendetwas entwendet worden ist, ließ sich nicht sofort klären. In der darauffolgenden Nacht zu Samstag legten sich die Sicherheitskräfte eines örtlichen Unternehmens „auf die Lauer“ und tatsächlich tauchte etwa gegen 01.30 Uhr erneut eine männliche Person auf.

Durch das Einschlagen einer Fensterscheibe hatte der 34-Jährige Bad Pyrmonter sich erneut Zutritt zur Klinik verschafft und konnte dieses Mal von den Sicherheitskräften vorläufig festgenommen werden, bevor er weiteren Schaden anrichten konnte. Die sofort dazugerufenen Polizisten erkannten in dem Festgenommenen „einen alten Bekannten“, der in den letzten Jahren immer wieder durch ähnlich gelagerte Straftaten aufgefallen ist.

Da am Morgen nach der ersten Tat eine umfangreiche Spurensuche stattgefunden hat, konnte dem Täter die erste Tat mittlerweile ebenfalls zweifelsfrei nachgewiesen werden. Da der Beschuldigte unter deutlichem Alkoholeinfluss stand, ordnete der Staatsanwalt die Entnahme einer Blutprobe an. Nach der Maßnahme wurde er nach Hause entlassen. Die Polizei prüft nun, inwieweit der 34-Jährige für weitere ähnlich gelagerte Sachbeschädigungen oder Einbrüche infrage kommt.

Foto: oh/TechLine

Tags:

Ähnliche Artikel

Keine Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.