Aufgrund der anhaltenden Kriegs- und Krisenlagen in zahlreichen Ländern reißen die Flüchtlingsströme nicht ab.

Aufgrund der anhaltenden Kriegs- und Krisenlagen in zahlreichen Ländern reißen die Flüchtlingsströme nicht ab. Unter den Flüchtlingen sind auch viele Kinder und Jugendliche, die allein, ohne elterliche Begleitung ihr Zuhause verlassen mussten.

Für die besonders schlimm getroffenen Jungen und Mädchen sucht der Landkreis Hameln-Pyrmont Gastfamilien, die Schutz suchende Kinder vorübergehend bei sich aufnehmen können. Vorrangiges Ziel ist es, den Minderjährigen Schutz zu bieten, die Versorgung sicherzustellen und wieder einen möglichst normalen Alltag zu leben. Aber auch die Familienzusammenführung ist eine eng damit verbundene Aufgabe. Der Pflegekinderdienst des Jugendamtes sucht daher Gastfamilien, die ausreichend Platz zur Verfügung haben, einen jungen Menschen in den Alltag integrieren können, ausreichend Zeit für die Betreuung haben und in wirtschaftlichen stabilen Verhältnissen leben.

„Auf die Gastfamilien wartet eine große Aufgabe: Die Kinder und Jugendlichen werden mit größter Voraussicht traumatische Erlebnisse bei der Flucht aus dem Heimatland erfahren haben und unter psychosomatischen Störungen, wie Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen oder unerklärlichen Bauchschmerzen leiden“, erklärt Ulrike Schaper-Greve, Dezernentin des Jugendamtes.
Die Kinder und Jugendlichen haben aufgrund ihrer Fluchterfahrung eine hohe Eigenständigkeit und daher bedarf es toleranter Gastfamilien mit pädagogischem Geschick und Einfühlungsvermögen.

Die Angebote und Möglichkeiten von Gastfamilien können individuell variieren. Daher ist es zur Abklärung der Rahmenbedingungen, Beweggründe, Wünsche und vielleicht auch etwaiger Vorbehalte wichtig, diese in einem ersten persönlichen Gespräch zu klären. Hierbei werden die persönlichen und räumlichen Verhältnisse betrachtet sowie Möglichkeiten der Unterstützung besprochen.
Wer bereits unbegleitete Kinder oder Jugendliche bei sich aufgenommen hat, wird ebenfalls gebeten, sich beim Jugendamt zu melden. Dann kann die Frage der elterlichen Sorge geklärt werden, mit Bestellung eines Vormundes oder bei der Hilfe zur Erstellung einer Vollmacht, sowie die Möglichkeit der allgemeinen Beratung. Es werde zudem empfohlen, der Meldepflicht bei der örtlichen Meldebehörde nachzukommen.

Wer bereit ist, ein Kind bei sich aufzunehmen, kann sich beim Jugendamt des Landkreises Hameln-Pyrmont mit einem kurzen Bewerbungsschreiben unter Angabe der Kontaktdaten per E Mail an r.hoffmann@hameln-pyrmont.de melden. Dort werden die Aufnahmeangebote bearbeitet und die Interessenten erhalten eine Rückmeldung.
 
Foto: oh/460273
 

Tags: ,

Ähnliche Artikel

Keine Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.