Wenn die Heizung bei winterlichen Minusgraden ausfällt, kann die schnelle Notfallhilfe durch den Handwerker richtig ins Geld gehen.

 

Schnelle praktische und finanzielle Hilfe für Wohnung und Haus

Gefühlt geschieht es immer am Abend, am Samstag oder Sonntag: Man sperrt sich aus der Wohnung oder dem Haus aus. Bei winterlichen Minusgraden versagt die Heizung ihren Dienst. Oder am Sonntag sind plötzlich Rohre oder die Toilette verstopft. Alle Ereignisse haben eines gemeinsam: Sie sind nicht nur ärgerlich, sondern ihre schnelle „Behandlung“ durch einen Experten kann richtig teuer werden. Das gilt für den Schlüsselnotdienst ebenso wie für den Heizungsservice. Die klassische Hausratversicherung kommt für solche Fälle nicht auf – als Ergänzung zur Hausratpolice kann deshalb ein sogenannter Wohnungs-Schutzbrief sinnvoll sein.

Versicherer vermittelt Handwerker und übernimmt Kosten bis zur vereinbarten Höhe

Solche Schutzbriefe werden von vielen Versicherungsunternehmen unter verschiedenen Namen angeboten. Wer einen solchen Vertrag abschließt, erhält als Betroffene schnelle und unbürokratische Hilfe im Notfall. Der Versicherer vermittelt Handwerker oder Dienstleister und übernimmt die Kosten bis zur jeweils vereinbarten Höhe. Der Haus- und Wohnungs-Schutzbrief der Nürnberger Versicherung beispielsweise kann für die selbstbewohnte Wohnung oder das selbstbewohnte Einfamilienhaus abgeschlossen werden. Mehr Informationen gibt es unter www.nuernberger.de, die Schaden-Hotline für Versicherte ist unter Telefon 0800-5316666 rund um die Uhr erreichbar. Versichert sind beispielsweise die Organisation eines Schlüsselnotdienstes, des Rohrreinigungsservice, des Sanitär-, Heizungs- und Elektro-Installateurservices bis jeweils 500 Euro. Wer Schädlingsbekämpfer anrücken lassen muss und der Nürnberger die Organisation dafür überlässt, erhält die Kosten bis 300 Euro erstattet, für das professionelle Entfernen von Bienen-, Hornissen- und Wespennestern gibt es bis zu 500 Euro.

Psychologische Erstbetreuung nach einem Einbruchdiebstahl

Ein Einbruchdiebstahl ist über die Hausratversicherung abgedeckt. Die Opfer einer solchen Tat leiden aber oft weniger unter den materiellen Schäden als vielmehr unter den psychischen Folgen des Verlusts des Sicherheitsgefühls in den eigenen vier Wänden. Der Haus- und Wohnungsschutzbrief kümmert sich deshalb auch um die Organisation und die Kosten für die psychologische Erstbetreuung der Opfer eines Einbruchdiebstahls bis zu 1.000 Euro. Weitere Bausteine der Police sind die Haustierunterbringung, die Notfallbetreuung von Kindern sowie pflegebedürftigen Personen sowie die Datenrettung. (djd)

Foto: djd/Nürnberger Versicherung/Getty Images/LightFieldStudios

Tags: , ,

Ähnliche Artikel

Keine Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schornsteinbau