14 Einfamilienhäuser sollen im neuen Baugebiet „Am Rennacker“ gebaut werden.

Stadt geht bei Grundstücksvergabe neue Wege.

Im Nordwesten der Stadt, zwischen Schulzentrum West und der Kleingartenkolonie “Am See”, nur einen Steinwurf entfernt von idyllischen Spazierwegen über Felder und Wiesen mit Blick auf den Klütwald, entsteht das Baugebiet „Am Rennacker“. 14 Einfamilienhäuser sollen dort gebaut werden, durch das Klütviertel ist die Altstadt fußläufig oder mit dem Rad schnell erreichbar, Sporthallen und -vereine befinden sich in unmittelbarer Nachbarschaft, die Klütschule ebenfalls. Kurz gesagt: Das Wohngebiet „Am Rennacker“ wird jungen Familien alles bieten, was sie zum Leben brauchen – und das innenstadtnah und hochwertig.
Da die Zahl derer, die auf der Suche nach Bauland sind, die Anzahl der Bauplätze bei weitem übersteigt, geht die Stadt bei der Vergabe der Grundstücke dieses Mal neue Wege und wählt erstmals ein Losverfahren. Das heißt: Bürgerinnen und Bürger können sich auf Bauplätze bewerben, ohne dass etwa die Höhe des Einkommens, das Alter oder die Anzahl an Kindern eine Rolle bei der Vergabe spielen. Das Los entscheidet, wer den Zuschlag letztendlich erhält – fairer geht’s nicht. Der Rat hatte dem Vergabeverfahren im vergangenen Herbst zugestimmt.

Die Erschließung des Baugebietes soll noch in diesem Jahr beginnen – und pünktlich startet nun auch das Losverfahren: Unterwww.hameln.de/rennackerfinden Interessierte alle Informationen sowie eine Anleitung zum Bewerbungsverfahren. Bauwillige können bis zum 9. Dezember ihr Los in den Topf werfen – und mit etwas Glück gibt es dann noch in diesem Jahr ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk.
Übrigens: Nicht nur beim Losverfahren betritt die Stadt Neuland. Zudem soll das Neubaugebiet „Am Rennacker“ ein besonders klimafreundliches Baugebiet werden: Die Stadt Hameln bietet vergünstigte Quadratmeterpreise für energieeffiziente Bauweisen, um die Bauherren dabei spürbar zu unterstützen. So kann der Grundstücks-Kaufpreis von 150 Euro pro Quadratmeter um bis zu 40 Euro pro Quadratmeter reduziert werden, wenn der geplante Neubau besonders energieeffizient ist. Die Stadt hat hierbei ein Förderprogramm entwickelt, welches sich an den KfW-Effizienzstandards orientiert, die ebenfalls unterwww.hameln.de/rennackerzum Download bereitstehen.

Foto: oh/moerschy

Tags: , ,

Ähnliche Artikel

Keine Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Seeberger Industriebedarf